Ökologische Aspekte zu Ballistol Ökologische Aspekte zu Ballistol

Ökologische Aspekte zu Ballistol

Ballistol und Umwelt

Ballistol enthält als Ölbasis medizinisch reines Weißöl, wie es auch in Arzneimitteln verwendet wird. Alle wirksamen Zusätze und weiteren Bestandteile von Ballistol sind entweder reine pflanzliche Naturprodukte oder Folgeprodukte daraus. Somit ist Ballistol in seinem Produktsegment das einige im natürlichen Kreislauf vollständig biologisch abbaubare Öl. Bestandteile tierischer Herkunft enthält Ballistol nicht. Dieser biologische Abbau nicht nur in Wasser, sondern auch in der Erde, wurde bei den Ballistol-Bestandteilen durch den sogenannten Bartha- Pramer-Test bewiesen, der nach den weltweit strengsten Bestimmungen in Kalifornien verbindlich ist.

Ballistol ist so rein, dass man es sogar gefahrlos einnehmen könnte, gäbe es dazu nicht das Arzneimittel NEO-Ballistol. Das beiden Produkten zugrunde liegende Basisöl ist übrigens umweltneutral und beeinträchtigt ebenso wenig wie die anderen Bestandteile Boden und Wasserorganismen. Die desinfizierende Wirkung von Ballistol wurde ebenfalls untersucht. So werden die Krankheitserreger Staphylococcus aureus durch unverdünntes Ballistol in einem Zeitraum von 3-10 Minuten abgetötet, Typhus-, Paratyphus- und Tuberkuloseerreger innerhalb von einer Minute, Kolibakterien in drei Minuten. Keimzahltests bewiesen sogar, dass in Ballistol weder Bakterien noch Hefen oder Pilze vermehrungsfähig sind. Selbst als Spray bleibt der Umweltaspekt gewahrt. Das für die Sprüheigenschaften erforderliche zusätzliche Lösungsmittel hat in der unteren Luftschicht eine Halbwertszeit von etwa einer Woche und wird durch Photooxidation ebenso zu Kohlendioxid und Wasser abgebaut wie das Treibmittel Propan-Butan. Um Treibmittel zu sparen, wird das Spray zudem mit Pressluft überlagert. Ohne Gefahr für die Umwelt garantiert Ballistol kostengünstigen Schutz, Pflege, Konservierung, Schmierung, Imprägnierung und Desinfektion. Selbstverständlich ist Ballistol auch frei von PCBs, Dioxinen, chlorierten Kohlenwasserstoffen und anderen umweltrelevanten Verbindungen.

Zum Thema Verpackung und Müllproblem leistet Ballistol ebenfalls einen positiven Beitrag. Ballistol ÖL wird seit jeher in Glasflaschen abgefüllt. Sie können im Recyclingverfahren wieder als Rohstoff dienen oder geraten wieder in den mineralischen Kreislauf unserer Erde, ohne irgendeinen schädlichen Einfluss auf den Mutterboden auszuüben. Kunststoffflaschen müssten aus einem besonderen ölbeständigem Material bestehen und wären daher ein zusätzliches Müllproblem. Deren Beseitigung ließe sich nur durch Verbrennen erreichen, oder es bliebe der Weg zur Mülldeponie. In größeren Gebinden ist Ballistol stets in Blechdosen oder Blechkanistern abgefüllt, nie in Kunststoffbehältern. Auch Blech ist voll recyclingfähig. Gleiches gilt für die leeren Spraydosen. Fazit: Ballistol erfüllt bereits seit Jahrzehnten die heutigen Forderungen des Umweltschutzes. Ein zusätzlicher Grund also, dass Ballistol Ihre erste Wahl bleibt.

Ballistol im Garten

Wegen der ökologischen Unbedenklichkeit von Ballistol wird Ballistol im ganzen Jahr im Garten eingesetzt. Zur Reinigung, Pflege und Konservierung von Gartengeräten aller Art ist Ballistol das universelle und umweltgerechte Pflegemittel. Gartenscheren, mechanische und elektrische Heckenscheren, Sicheln, Harken, Spaten, Rasenmäher, Schraubverbindungen und vieles mehr wird mit Ballistol geschützt, geschmiert, gereinigt und gepflegt. Denn Ballistol ist überall dort, wo andere Mittel eine Gefährdung von Boden und Wasser darstellen die erste Wahl. Denn Ballistol ist biologisch vollständig abbaubar. Darum ist auch bei Nutzpflanzen keine Wartezeit zu beachten, zumal Ballistol selbst physiologisch unbedenklich ist. Aufgrund seiner Wirkungsweise kann Ballistol in Emulsion nur den genannten Kleinschädlingen zu Leibe rücken. Beim sogenannten Baumkrebs kann man Ballistol direkt aufpinseln. Frische Schnittstellen am Stamm können anstelle von Baumharz auch mit Ballistol gegen Fäulnis geschützt werden.

Hier finden Sie einen Beitrag über sparsames und umweltentlastendes Ölen und Dosieren.